Was sind einige häufige E-Mail-Marketing-Fehler, die Sie als Mary Kay-Berater vermeiden sollten?

E-Mail-Marketing ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen Ihren Kunden nahe zu bringen. Die Fähigkeit, effektive Strategien zu entwickeln, ist ein wesentliches Instrument für das Wachstum Ihres MK-Geschäfts. Kunden reagieren eher auf die Kommunikation von MK-Beratern per E-Mail als auf soziale Medien und Direktwerbung. Um Ihnen bei Ihren MK-Ferienverkäufen zu helfen, sind hier die häufigsten E-Mail-Marketingfehler zu vermeiden.

Die häufigsten zu vermeidenden E-Mail-Marketing-Fehler

1. Senden ohne zu testen

Versenden Sie für Ihre nächste Kampagne unbedingt mehrere Test-E-Mails an sich selbst, bevor Sie sie an Ihre Kunden senden. Zeigen Sie Ihre E-Mails auf Ihrem Mobilgerät, auf Ihrem Desktop und auf verschiedenen Internetplattformen an (Google Chrome, Firefox und Internet Explorer). Die Anzeige Ihrer E-Mails hängt davon ab, wo die E-Mail geöffnet wurde.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Links funktionieren, Bilder korrekt geladen werden und keine Grammatik- oder Rechtschreibfehler vorliegen. Dieser E-Mail-Marketing-Fehler kann in wenigen Minuten behoben werden. Andernfalls können Ihre Chancen auf einen zukünftigen Verkauf beeinträchtigt werden.

2. Zustimmung, bevor Sie auf Senden klicken

Stellen Sie sicher, dass Sie die Zustimmung Ihres Kunden zum Versenden von MK-Geschäfts-E-Mails haben. Wenn Sie potenziellen Kunden ohne deren Erlaubnis eine E-Mail senden, laufen Sie Gefahr, als Spam markiert zu werden. Aus diesem Grund ist es eine schlechte Idee, Listen mit E-Mail-Adressen zu kaufen.

Außerdem verstößt es gegen die Nutzungsbedingungen für fast alle E-Mail-Dienstanbieter. Denken Sie daran, es ist einfacher, an jemanden zu verkaufen, der Sie kennt, als an jemanden, den Sie nie getroffen haben. Da die Personen auf einer zufälligen E-Mail-Liste Sie nicht kennen, werden sie Ihre E-Mails wahrscheinlich nicht schätzen und als Spam markieren.

3. Bedeutung der Absprungraten

Schon mal was von einem harten Abpraller gehört? In diesem Fall werden Ihre E-Mails wiederholt in hoher Anzahl als Spam markiert. Ihre Absprungrate ist ein Hauptfaktor, den Internet Service Provider (ISPs) verwenden, um Ihre Reputation zu bestimmen. Wenn Sie also über eine hohe Anzahl von Absprüngen verfügen, kann dies dazu führen, dass Ihre E-Mails nicht in den Posteingängen Ihres Kunden zugelassen werden. Bitte senden Sie für Ihr Unternehmen nur E-Mails an diejenigen, die Sie abonniert haben. Erleichtern Sie Ihren Kunden auch das Abbestellen und vermeiden Sie die Sperrliste.

4. Betreff und Absender

Ein wichtiger Schlüssel für Ihre MK Holiday E-Mail-Marketingkampagne sind Ihre Betreff- und Absenderinformationen. Diese sind von entscheidender Bedeutung, wenn Ihr Client entscheidet, Ihre Nachricht zu öffnen oder nicht zu öffnen. In erster Linie sollte Ihre Absenderzeile leicht erkennbar sein. Kunden sollten in der Lage sein zu verstehen, wer die E-Mail schnell versendet. Zweitens müssen Sie den Inhalt Ihrer Nachricht interessanterweise übermitteln. Erstellen Sie jedoch niemals eine Betreffzeile, die nicht mit der Nachricht übereinstimmt. Wenn Sie jemals von einem YouTube-Video mit Klick-Ködern belästigt wurden, um Besucher anzulocken, werden Sie verstehen.

5. E-Mail-Marketingberichte

Mit Ihrem UnitWise-Konto erhalten Sie einen Bericht, in dem die Effektivität Ihrer MK Holiday-E-Mail-Marketingkampagne aufgeführt ist. Dies sollte niemals ignoriert werden! Es wird Ihnen die Anzahl der Empfänger, die Absprungrate und die Anzahl der ungültigen E-Mail-Adressen anzeigen. Die Informationen, die Sie hier erhalten, sind wichtig, um Ihre nächste E-Mail-Marketingkampagne zu verbessern und Ihre Kunden zu erreichen.

Anfänger machen meistens E-Mail-Marketing-Fehler, die für ihr Geschäft schädlich sind. Heute werden wir Ihnen helfen und Ihre Meinung über die Vermeidung von Fehlern bei der E-Mail-Werbung in WordPress teilen.

  • Verwenden von WordPress zum Ausführen der zugehörigen E-Mail-Liste oder Story
  • Verwirrung der Abonnement-Tools für Webprotokolle mit der zugehörigen E-Mail-Liste
  • E-Mail-Listenerstellung wird nicht sofort gestartet
  • Keine Verwendung eines Lead Generation-Computercodes
  • Keine steigende Lead-Generierung durch Testen und Analysieren
  • Ignorieren von Google Analytics, um Anmeldungen aufzupeppen
  • Keine Verwendung von RSS zum E-Mail-Abonnement
  • Shopping für Mitarbeiter-E-Mail-Liste
  • Senden von zu mehreren E-Mails
  • Verwenden Sie nur ein einziges Anmeldeformular

Lesen Sie mehr unter: 10 E-Mail-Marketing-Fehler, die WordPress-Benutzer vermeiden müssen.